Dienstag, 27. Juni 2017

Ordination

Klostergasse 1a, 3100 St. Pölten
Tel.: +43 (0) 2742 35 18 18
Fax: +43 (0) 2742 35 18 18 4
Mobil: +43 (0) 676 340 54 43
E-Mail: j.lahodny@a1.net

Ordinationszeiten

Mo 08:00 - 18:00 Uhr
Mi 08:00 - 18:00 Uhr
Do 08:00 - 18:00 Uhr
Fr 08:00 - 16:00 Uhr

EDTA - Chelat - Therapie

Der Weg zur kompletten Gesundung

Die Schwermetalle Blei, Cadmium, Quecksilber und Aluminium verursachen alle chronischen Erkrankungen von Allergie bis Krebs.
Nur die Chelat-Therapie entfernt alle toxischen Schwermetalle aus den Zellen, dem Bindegewebe, löst Kalcium-Cholesterinablagerungen in den Gefäßwänden auf und beseitigt freie Radikale.
Die Chelat-Therapie verhindert die Entstehung und das Fortschreiten von allen chronischen Erkrankungen.
Toxische Schwermetalle bilden massenhaft freie Radikale und binden oder zerstören lebenswichtige Spurenelemente, Elektrolyte, Aminosäuren, Enzyme und Vitamine.
Die EDTA-Chelat-Therapie befreit den Körper zur Gänze von potentiell tödlichen Giften und schützt die Zelle vor Alterung und Zerstörung und ist die einzige wirkliche Anti-Aging-Therapie.
Sie garantiert ein langes Leben in Gesundheit und Wohlbefinden. Eine Anti-Aging-Therapie ist ohne Chelat-Therapie nicht möglich.
Sie ist die einzige erfolgreiche Prävention durch Verhinderung von Zellschädigungen, sie bewirkt eine Regeneration durch Zellerneuerung und erzielt durch die komplette Entgiftung sichtbare Verjüngung.

Wirkungsweise der Chelat-Therapie
EDTA (Ethylendiamintetraessigsäure) ist eine künstlich hergestellte Aminosäure.
Sie hat eine besondere Anziehungskraft auf toxische Metalle wie Blei, Quecksilber, Cadmium und Aluminium, sowie Kalzium-Cholesterin. Der Chelat-Wirkstoff EDTA zieht Schwermetalle und Kalzium in sein elektromagnetisches Feld.
Wenn EDTA mit solchen Schwermetallen im Blut, den Zellen oder an den Gefäßwänden zusammentrifft verbindet sich EDTA mit dem Metallatom.
EDTA bildet einen geschlossenen Ring um das Metallatom. Nun ist das Metallatom im Aminosäurering gefangen und verliert seine physiologischen und toxischen Eigenschaften. In diesem Zustand werden Schwermetalle aus dem Körper ausscheidbar. Chelat bedeutet Greifer-Umfasser.
Eine Substanz wird chelatiert, wenn sie von dem Chelat-Wirkstoff ergriffen und transformiert wird.
Chelat wird definiert als Verbindung eines Metalles oder Kalziums mit einer heterozyklischen Ringstruktur.
Chelatoren (EDTA) werden nicht verstoffwechselt - sie kommen in den Körper, schnappen Metalle und werden zusammen mit den Metallen ausgeschieden.
Es gibt auch natürliche Chelat-Verbindungen wie Histidin, Cystin, Vitamin-C und Vitamin-E.
EDTA wird in physiologischer NACL aufgelöst und infundiert.

Seit Beginn der Chelat-Therapie vor 40 Jahren beobachteten Chelat-Therapeuten unglaubliche Heilung sehr vieler Erkrankungen und völlige Wiederherstellung der Gesundheit.
Die Chelat-Therapie weist unerwartete und unglaubliche Heilerfolge auf ohne schädliche Nebenwirkungen.
Die Chelat-Therapie wirkt gegen fast jede moderne Gesundheitskatastrophe von Aids bis Migräne und von Grippe bis Krebs.

Die Domäne ist die Entfernung von arteriosklerotischen Ablagerungen in den Gefäßen. Die Chelat-Infusions-Therpie baut als einzige medikamentöse Therpieform arteriosklerotische Plaques in den Gefäßwänden aller Organe ab. Plaques sind Cholesterin-Kalzium Einlagerungen in den Gefäßwänden die zum Gefäßverschluß führen.
Extrem wirksam ist die Chelat-Therapie beim Abbau der Kalkauskleidungen in den Herzkranzgefäßen, Verkalkungen von Gehirngefäßen, Nierengefäßen und Netzhautarterien.
Neben der Rekanalisierung (Wiederdurchgängigmachung) der Hauptgefäße werden sehr viele Kollateralarterien gebildet und damit funktionsfähige Umgehungsgefäße geschaffen.
Enorme Verbesserung der Sauerstoffversorgung ist die Folge.
Die massive Durchblutungsverbesserung durch die Chelat-Therapie beseitigt dauerhaft Schmerzen in allen Geweben und Organen.
Operationen wegen Gefäßverschlüssen an Armen und Beinen, an den Halsschlagadergefäßen, an den Herzkranzgefäßen und Gehirngefäßen können durch die Chelat-Therapie vermieden werden.
Arteriosklerose an den peripheren Gefäßen und den Koronargefäßen ist die beste Indikatkion für die Chelat-Therapie.
Es ist wissenschaftlich dokumentiert, dass durch die Chelat-Therapie Kalkablagerungen an den Herzklappen verschwinden und Angina pectoris Schmerzen nachlassen.

272 000 Menschen erkranken in Deutschland jährlich an Herzinfarkt, 184 000 Menschen sterben in Deutschland jährlich an Herzinfarkt. Bei den Überlebenden erfolgt oft eine lebensrettende Angioplastie, Setzen eines Stents oder eine Bypass-Operation.
Es wird nur syptomatisch behandelt indem eine Engstelle behoben wird. Die Ursache der chronischen Gefäßerkrankung, die Arteriosklerose, bleibt bestehen.
Durch die Chelat-Therapie erfolgt eine kausale Therapie der Krankheitsursache. Dadurch wird die Lipidperoxidation der Gefäßwandzellen ausgeschaltet und die Kalzium-Cholesterin-Einlagerung in den Gefäßwänden gestoppt.
Als Folge werden die Gefäße wieder elastischer, das Blut kann besser durch den Körper gepumpt werden und die Abbauprodukte können ausgeschieden werden. Die degenerativen Gefäßerkrankungen stellen eine excellente Indikation für die Chelat-Therapie dar. Obwohl die Chelat-Therapie allgemein zur Therapie ausgedehnter aterieller Durchblutungsstörungen eingesetzt wird, ist sie gleichwohl effektiv als präventive Maßnahme um degenerative Gefäßerkrankungen zu verhindern.

Das chelieren von Kalzium (Bindung von Kalzium an EDTA) inaktiviert die Rezeptoren GbIIb/IIIa der Blutplättchen. Dadurch wird das Blut dünnflüssiger, Blutverklumpungen und Geldrollenbildungen werden aufgelöst.
So werden Gefäßverstopfungen die zu Herzinfarkt und Gehirnschlag führen verhindert. Tausende Fälle belegen die Tatsache, dass Arteriosklerose durch die Chelat-Therapie geheilt oder stark verbessert werden kann.

Die EDTA-Chelat-Therapie ist die Therapie der Wahl bei allen Alterskrankheiten. Auch arthrotische metastatische Ablagerungen von Kalzium in den Gelenken und in den Muskeln können entfernt werden. Das übermäßige eingelagerte Kalzium hemmt die Aktivität der Enzyme und schädigt dadurch jede Organfunktion. Wie nie zuvor in der Geschichte erleiden die Knorpelüberzüge der Gelenke rasche und massive Abnützungen.
Der vorzeitige Knorpelverschleiß und die Ablagerungen am Gelenksrand führen zu Gelenksschmerzen und Gelenkszerstörung.

Primär vollziehen die Schwermetalle den Untergang der Gelenksknorpel. Auch die Randzackenbildung geht auf ihr Konto. Um Knorpel- und Gelenksschäden zu stoppen müssen zuerst die Schwermetalle ausgeleitet werden.
Erst nach einer Chelat-Therapie erfolgt eine Gelenksgenesung. Ozontherapie und Vitamine unterstützen den Knorpelaufbau und Gelenksschutz.

Ermahnungen fettes Essen zu meiden, krebserregende Konservierungsstoffe und Umweltbelastungen auszuschalten, mögen sicherlich sinnvoll sein, verändern jedoch wenig. Nur die Chelat-Therapie vermag ernährungsbedingte und umweltbedingte Schäden zu beseitigen.

1920 erkrankte jeder Zehnte an Krebs, derzeit erkrankt jeder Dritte an Krebs und in 10 Jahren wird jeder Zweite an Krebs erkranken. Sehr düstere Aussichten wenn es keine Chelat-Therapie gäbe.
Die Sterblichkeitsrate hat sich seit den 50er Jahren nicht verringert. Innerhalb von 5 Jahren sterben 2 von 3 Krebspatientinnen an dieser Krankheit oder an der verordneten Therapie.
Kein Wunder, dass die Menschen Krebs fürchten. In der Fachzeitschrift "Environmental International" kamen Schweizer Wissenschaftler in einer Studie zu folgendem Schluss: Die EDTA-Chelat-Therapie verhindert das Auftreten von Krebs um 90%.
Innerhalb von 18 Jahren wurden 231 Menschen die an einer Straße wohnten mit Chelat behandelt. In dieser Gruppe verstarb nur einer an Krebs. 172 andere wurden als Kontrollgruppe nicht behandelt. In dieser nicht behandelten Kontrollgruppe starben 30 an Krebs.
Nachdem sie alle möglichen Erklärungen für diesen enormen Unterschied in der Krebssterblichkeit in Erwägung gezogen hatten, schlussfolgerten die Autoren, dass die Chelat-Therapie allein verantwortlich ist für die 90%ige Verringerung der krebsbedingten Todesfälle.
Nach Überprüfung der Daten von Schweizer unabhängigen Epidemiologen wurde die Studie veröffentlicht. In der Jetztzeit lässt sich eine Krebserkrankung am besten mit der Chelat-Therapie verhindern.
Es gibt zwei Möglichkeiten eine Krebserkrankung zu verhindern:
1. Durch Testung der Krebsvorstufe
2. Durch Chelat-Therapie
Der Vorteil der Chelat-Therapie liegt neben der Verhinderung des Auftretens einer Krebserkrankung in der gleichzeitigen Sanierung aller übrigen chronischen Erkrankungen von Coronargefäßsklerose über Impotenz bis zur Maculadegeneration.

Jeder an Krebs erkrankte sollte zusätzlich mit einer Chelat-Therapie behandelt werden. Die Überlebensrate nach schulmedizinischer Krebsbehandlung wird durch die Chelat-Therapie deutlich verbessert.

Auch Erfolgsdruck oder andere mit der Karriere in Verbindung stehende Beschwerden werden als Burn-Out Syndrom bezeichnet. Nach schulmedizinischer Definiton ist Burn-Out ein Zustand allgemeiner Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit. Ein Gefühlszustand der Erschöpfung der von zu viel Arbeit und Stress und zu wenig Erholung herrührt. Leistungs- und Antriebsschwäche. Burn-Out ist eine Modekrankheit, eine erfundene Störung.
Das Burn-Out Syndrom tritt nach extremer Giftansammlung im Körper auf. Hauptursache für die vielfältigen Symptome sind die Schwermetalle Blei, Cadmium, Quecksilber und Aluminium.
Nach der meist 1-2 monatigen schulmedizinischen Behandlung mit Tranquilizern und Antidepressiva sind die Patienten komplett verändert aber keineswegs gesund. Die Entgiftung mit Bioresonanz und orthomolekularen Substanzen haben zwar eine Besserung gezeigt aber keine komplette Heilung, weil die Schwermetallausleitung nicht zur Gänze möglich war.
Erst die Chelat-Therapie befreit den Körper von intrazellulären, extrazellulären und intravasalen Schwermetalleinlagerungen. Die aufwendige Therapie führt nach 20 Behandlungen zur wirklichen Heilung. Beim Burn-Out Syndrom hat sich die Chelat-Therapie als wirksamste Behandlungsform erwiesen.

In vielen Fällen sind auch leichte psychische Symptome nicht auf psychologische Fehlfunktionen zurückzuführen sondern auf die negative Auswirkung der vergifteten Umwelt auf die Psyche.

Viele alte Menschen leiden an Hirnleistungsstörungen, Nachlassen oder Verlust ihrer geistigen Leistung, Gedächtnisverlust, Störung der Denkfähigkeit, Konzentrationsschwäche und Verminderung der Sprachfähigkeit.
Mit Hilfe der Chelat-Therapie können die geistigen Leistungen bei Demenz oder Morbus Alzheimer wieder verbessert werden, weil einerseits die Schwermetalle aus den Gehirnzellen entfernt und andererseits die Arteriosklerose erfolgreich therapiert wurde.
Oft vergessen ältere Leute wenn sie in den Keller gehen oder in die Stadt, was sie dort holen oder kaufen wollten. Nach 3-monatiger Chelat -Therapie sind die geistigen Leistungen wieder deutlich verbessert.  Die Chelat-Therapie ermöglicht diesen Menschen eine echte Resozialisierung, denen die Schulmedizin nicht helfen konnte.

Mehr als 20% der über 65-jährigen Amerikaner und Deutschen leiden unter grauem Star und benötigen eine Operation. Die wissenschaftliche Theorie besagt, dass der graue Star die direkte Folge von oxidativen Schäden durch freie Radikale ist.
Vorbeugende Maßnahmen wie Diät und Nahrungsergänzungsmittel wie Lutein, Vitamin-E und Vitamin-C beeinflussen den Verlauf von Erkrankungen nur wenig. Durch die Chelat-Therapie können Schäden die durch den grauen Star entstanden sind zurückgebildet und die Einlagerungen in der Linse bei beginnendem grauen Star wieder entfernt werden.
Nach einer grauen Star Operation lässt sich die Sehfähigkeit, die durch Narbenbildung beeinträchtigt wurde, wieder herstellen.
Auch der grüne Star kann mit der Chelat-Therapie sehr erfolgreich behandelt werden.

Viele Menschen über 65 Jahre leiden an Netzhautverkalkungen in Form von Maculadegeneration oder diabetischer Retinopathie. Durch die Chelat-Therapie kann die Gesichtsfeldeinschränkung bei diabetischer Retinopathie um fast 50% verringert werden und zwar bereits nach 4-5 Behandlungen. Wenn die Sehfähigkeit nach Maculadegeneration so schlecht geworden ist, dass Patienten nicht mehr lesen oder fernsehen können, reichen oft 5-10 Chelat-Therapien um die Sehfähigkeit wieder deutlich zu verbessern. Ergebnisse die mit schulmedizinischen Maßnahmen niemals erreicht werden können.

Die Polyneuropathie stellt in vielen Fällen ein Problem für die Schulmedizin dar. Dieses Krankheitsbild ist oft mit Diabetis mellitus, Alkoholkonsum und Medikamentenüberdosierung verbunden. Die derzeitigen symptomatischen Therapien haben kaum eine Besserung der Begleitpolyneuropathien gebracht. Um hier wirklich Abhilfe zu schaffen muss eine gezielte und komplette Entfernung der Schwermetalle erfolgen. Auch bei dieser immer häufiger auftretenden Erkrankung bringt nur die Chelat-Therapie eine wirkliche, für die Schulmedizin fast unglaubliche Heilung oder Besserung. Die Elimination der Giftstoffe aus den Nervenzellen und den Axonen ist in der Tat sehr schwierig und scheint nur durch eine 3-4monatige Chelat-Therapie machbar. Eine unterstützene Therapie mit Ozon und Vitaminen beschleunigt den Heilungsprozess.

Nicht selten versagen bei Hypercholesterinämie die bisher üblichen Therapiemethoden wie Diät und Gewichtsabnahme. Die Cholesterinwerte bleiben oft nur unerwartet hoch. Natürlich lässt sich der Cholesterinwert rein symptomatisch durch Statine rasch senken. Dadurch wird jedoch das Grundübel nicht behoben sondern eine Multiorganerkrankung ausgelöst. Cholesterin wird zu 80% in der Leber gebildet. Eine durch Giftstoffe in ihrer Funktionsfähigkeit stark eingeschränkte Leberfunktion vermag die  Cholesterinsynthese nicht zu normalisieren. Erst die gezielte und komplette Leberentgiftung und Lebergesundung führt zu normalen Cholesterinwerten im Blut. Auch hier führt die Chelat-Therapie durch komplette Schwermetallentgiftung zu einer wirklichen Heilung. Eine diätetische Unterstützung und Zellschutztherapie mit Vitaminen beschleunigt die Lebergesundung. Nur eine kausale Therapie (Behebung der Grundkrankheit) vermag die Patienten von der Hypercholesterinämie zu befreien.

Die Menschheitsgeißel Hypertonie - Bluthochdruck - ein Dauerforschungsauftrag und Großeinnahmequelle der Pharmaindustrie. Jeder zweite Mensch über 60 leidet an Bluthochdruck. Da Hypertonie zur Gefäßverhärtung (Arteriosklerose) führt, muss die medikamentöse Therapie zur Vermeidung von Herzinfarkt und Schlaganfällen genau durchgeführt werden und der Blutdruck immer unter 140 gesenkt werden. Die medikamentöse Hypertoniebehandlung ist das klassische Beispiel für eine weltweite symptomatsiche Therapie. Auch hier kann die Schulmedizin die Ursache der Hypertonie nicht beheben. Die Nebenwirkungen der blutdrucksenkenden Medikamente sind sehr vielfältig, abenteuerlich, und manchmal gefährlich. Blutdrucksenkende Medikamente sind ganz tückische Giftstoffe. Nur in der Menopause haben Antihypertensiva für Frauen günstige Nebenwirkungen. Selbst extreme Gewichtsabnahme senkt den Blutdruck nur um 10-15%. Wie sollte auch ein unelastisch gewordenes Gefäßsystem seine Elastizität wieder gewinnen, wenn nicht Kalzium-Cholesterineinlagerungen in den Gefäßwänden aufgelöst werden, die zu Gefäßstarre und Gefäßverkalkung geführt haben. Auch hier kann das Grundproblem nur durch Auflösung der Kalkauskleidungen in den Gefäßwänden durch Chelat-Therapie erfolgreich behandelt werden. Bei arteriosklerotisch bedingter Hypertonie bringt erst eine sehr aufwendige 4-5 Monate dauernde Chelat-Therapie den ersehnten Erfolg. Diese Arteriosklerosetherapie bringt auch Heilung und Besserung für viele andere gealterte Organe.

Herzrythmusstörungen werden symptomatisch sehr erfolgreich durch die typischen schulmedizinischen Medikamente behandelt. Eine Beseitigung der Ursache der Herzrythmusstörungen wird erst durch Ausleitung der Schwermetalle aus dem Herzreizleistungssystem im Zuge einer Chelat-Therapie möglich.

Sehr viele Menschen leiden unter Haarausfall und Haarverdünnung. Mit den derzeitigen komplementärmedizinischen Therapiemöglichkeiten, mit Vitaminen, Hormonen und Sauerstoff, lässt sich der Haarausfall recht gut behandeln. Nach Beendigung der Therapie kommt es zu neuerlichen Haarverlust und weiteren Haarverdünnungen. Erst die allgemeine Entgiftung durch Bioresonanz und komplette Schwermetallausleistung lässt die Haare wieder in ihrer früheren ursprünglichen Fülle und Dichte erscheinen. Zur Beseitigung des Haarausfalles und der Förderung des Haarwachstums ist eine 4-5monatige Chelat-Therapie erforderlich. Auch erhalten die Haare nach Chelat-Therapie wieder ihren ursprünglichen Glanz und ihre Geschmeidigkeit.

Gespaltene und brüchige Nägel werden wieder kräftig und widerstandsfähig. Von rein kosmetischer Seite ist durch die Chelat-Therapie eine Verringerung der Gesichtsfaltenbildung auffällig.

Altersflecken, die sich durch die Ozontherapie recht erfolgreich aufhellen und vermindern lassen, werden durch die Chelat-Therapie noch schneller und radikaler beseitigt.

Von den Giftstoffen im Körper schädigen Schwermetalle am stärksten die Abwehrzellen und Hormonzellen. Bei Allergie oder Neurodermitis vermag der Organismus die übermäßig angehäuften Giftstoffe über Leber, Darm und Niere nicht mehr auszuleiten. Deshalb muss auf zusätzlichem Weg über Haut und Schleimhaut eine Giftelemination erfolgen.
Allergie bedeutet also extreme Anhäufung von Giftstoffen im Körper. Diese Giftstoffe legen zuerst die Abwehrzellen und danach die Hormonzellen lahm. Allergie bedeutet demnach nicht nur simplen Juckreiz sondern heißt starke Schwächung des Immunsystems, wobei nie vorhergesagt werden kann welche Erkrankung durch das geschwächte Immunsystem in der nächsten Zeit auftritt.
Deshalb sollte jede Allergie möglichst bald kausal behandelt werden um das Immunsystem wieder zu stärken und erneute, gefährliche Erkrankungen zu vermindern. Die Stärkung des Immunsystems ist die wichtigste Maßnahme zur Gesunderhaltung.
Die symptomatische schulmedizinische Therapie beseitigt bei Allergie nur den Juckreiz. Mit jedem Midikament wird die Müllhalde im Köper des Patienten größer und das Immunsystem weiter geschwächt.
Mit der Chelat-Therapie werden die Schwermetalle aus dem Körper entfernt und die Allergie ursächlich und dauerhaft saniert.
Eine strenge Diät wäre zur Erhaltung des Dauererfolges von großer Wichtigkeit. Strenge Diät bedeutet nur maximale Reduktion der Giftstoffzufuhr über das Essen.

Die oft lästigen Besenreiser und schmerzhaften Krampfadern werden durch die Ozonhochdosistherapie deutlich rückgebildet. Mit Chelat-Therapie können sie fast komplett beseitigt werden.
Da die Chelat-Schwermetall-Ausleitungstherapie für jedes Organ eine Funktionsverbesserung ermöglicht muss durch Aktivierung des Pankreas bei Diabetiker die zu verabreichende Insulindosis oder die Dosis von oralen Antidiabetika geringer werden.

Verbesserung der Herz- und Nierenfunktion bringt logischerweise auch eine Einsparung an Glycosiden und Diuretika. Chronische Erkrankungen aus allen medizinischen Disziplinen werden durch Chelat-Therapie sehr erfolgreich behandelt.

Für die Gynäkologie muss ich die Endometriose, das PCO-Syndrom, Kinderwunsch, rezidivierende Vaginal- und Adnexinfektion als chronische sehr belastende Erkrankungen anführen.
Die Schulmedizin hilft bei diesen Erkrankungen nur symptomatisch. Selbst die chirurgische Therapie bringt nur vorübergehende Erfolge.
Mit der Chelat-Therapie wird durch Ausleitung der Schwermetalle und übrigen Gifte eine ursächliche kausale Therapie mit vollständiger Heilung erzielt. Schwangerschaften nach Endometriose, regelmäßige Blutungen beim PCO-Syndrom und Verschwinden der Infektion auf Dauer bestätigen die kausale Wirkung der Chelat-Therapie.

Die vorbeugende Behandlung mit der Chelat-Therpie ist bei allen Risikoerkrankungen dringend angezeigt und bei allen Alterskrankheiten zu empfehlen.
Die Chelat-Therapie ist die beste Möglichkeit um frühzeitiges Altern zu verhindern und Alterserkrankungen zu behandeln.
Durch die Ausleitung von toxischen und anorganischen Schwermetallen befreit die EDTA-Therapie den Körper von freien Radikalen, verhindert Zellmembranschädigung, DNA-Schädigung, Einströmen von Kalzium in die Zellen und Kalkeinlagerungen in den Gefäßen.
Es ist nicht vermessen, die Chelat-Therapie als wichtigste Therapie unseres Jahrhunderts zu bezeichnen.
Um die Schwermetalle auszuleiten die über Atemluft, Trinkwasser, Nahrung, Zahnmetalle, Rauchen, Medikamente und Kosmetika zugeführt werden, ist die EDTA-Chelat-Therapie eine sehr effektive und ungefährliche Therapiemethode.

Anwendung und Durchführung
Die Chelat-Therapie ist eine zeit- und medikamentenintensive Therapie. Zur Vermeidung von Nebenwirkungen müssen die Schwermetalle und Kalkablagerungen sehr langsam herausgelöst werden. Das benötigt eine Infusionszeit von 3-4 Stunden.
Da gleichzeitig mit den Giftstoffen auch einige Elektrolyte (Magnesium, Kalium und Kalzium), Aminosäuren und Vitamine ausgeschieden werden, ist im Rahmen der Infusionsbehandlung die Zufuhr dieser Substanzen dringend erforderlich. Es müssen dem EDTA-Chelat-Medikament immer Elektrolyt-, Aminosäure- und Vitaminlösungen zugestzt werden.
Je nach Erkrankung sind 10-20 Behandlungen notwendig.

Kontraindikationen
Bei Allergie auf EDTA, dekompensierter Herzinsuffienz, ausgeprägten Herzrythmusstörungen, schwerer Leber- und Nierenfunktionsstörungen, ausgedehnten Aneurysmen und Tuberkulose darf eine Chelat-Therapie nicht durchgeführt werden. Vor jeder Therapie ist eine komplette blutchemische Untersuchung notwendig.

Kosten
Der medizinische Sachaufwand, die Medikamente und die 4-stündige Behandlungsdauer bestimmen den Preis für die Therapie.
Während der 4-stündigen Infusionsbehandlung muss der Patient ständig überwacht werden. Eine 4-stündige Chelat-Therapie kostet mit allen Zusatzmedikamenten Brutto € 150,- .

zurück