Dienstag, 27. Juni 2017

Ordination

Klostergasse 1a, 3100 St. Pölten
Tel.: +43 (0) 2742 35 18 18
Fax: +43 (0) 2742 35 18 18 4
Mobil: +43 (0) 676 340 54 43
E-Mail: j.lahodny@a1.net

Ordinationszeiten

Mo 08:00 - 18:00 Uhr
Mi 08:00 - 18:00 Uhr
Do 08:00 - 18:00 Uhr
Fr 08:00 - 16:00 Uhr

Sauerstofftherapie

Ohne Sauerstoff kein Leben und keine Leistung.

Durch Sauerstoffgabe wird normale Zellfunktion und Organfunktion wiederhergestellt. Zellaktivierung steigert die Lebenskraft und führt zu allgemeiner Verjüngung.
Über längere Zeit verabreichte Sauerstofftherapie ist jeder schulmedizinischen und komplementärmedizinischen Tablettentherapie überlegen. Besonders faszinierend ist die Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit und Wiederherstellung des Immunsystems.

Nach neuesten Erkenntnissen bewirkt Sauerstoff eine siebenfache Vermehrung des Gewebehormons Prostacyclin und zweihundertprozentige Vermehrung der Abwehrzellen. Durch Prostacyclin werden allerkleinste eben angelegte Blutgefäße zu normal weiten Blutgefäßen umgebildet.

Die enorme Vermehrung der Abwehrzellen führt zur Wiederherstellung des Immunsystems. Die Therapieerfolge durch Sauerstoff sind überzeugend, lang anhaltend und durch keine andere Therapieform auch nur annähernd zu erreichen.
Bei vielen schulmedizinisch therapieresistenten Erkrankungen bringt die Sauerstofftherapie noch Erfolg oder Heilung.

Wenn die Sauerstofftherapie für eine vorliegende Erkrankung zur Anwendung kommt berichten alle Patienten als Nebeneffekt, dass die Müdigkeit abnimmt, die Schlafqualität verbessert wird und die Haare vermehrt wachsen.

Ozonsauerstofftherapie

Das Heilmittel Ozon ist ein biologischer Wirkstoff mit gesundheitsfördernden und heilenden Eigenschaften.
Durch die Verbindung mit Blut entsteht ein Sauerstoff-Ozongemisch, das bei fast allen Erkrankungen Heilung oder deutliche Besserung bewirkt.

Bislang wurden 9 Wirkungen wissenschaftlich nachgewiesen:

  1. Massive Interferonbildung. Interferon tötet Tumorzellen ab und ist auch schulmedizinisch als Krebsmedikament im Einsatz.
  2. Kurzzeitige direkte Ozoneinwirkung vernichtet Krebszellen und beseitigt bei wiederholter Anwendung auch Metastasen bei fortgeschrittener Krebserkrankung.
  3. Starke antivirale, antibakterielle und pilzabtötende Wirkung.
  4. Enorme Enzymaktivierung. Enzyme sind im Körper an Schwermetalle gebundenen. Durch Ozonsauerstoff werden die Enzyme von den Schwermetallgiften abgespalten. Die vorher blockieten Enzyme entfalten nach ihrer Freisetzung eine ausgeprägte entzündungshemmende und antitumorale Wirkung.
  5. Blockierung der entzündungsauslösenden Zytokine.
  6. Über 10fache Vermehrung der eosinophilen Immungranulozyten, aber auch aller übrigen Abwehrzellen.
  7. Durch 7fache Steigerung der Produktion des Gewebehormons Prostacyclin kommt es zu extremer Durchblutungsverbesserung. Angelegte aber funktionsunfähige Blutgefäße formt Prostacyclin zu normalen Blutgefäßen. Dies entspricht einer indirekten Neubildung von Blutgefäßen. Es wird aber auch eine direkte Gefäßneubildung bei Minderdurchblutung angenommen. Prostacyclin besitzt auch eine ausgeprägte Antimetastasenbildung.
  8. Entgiftende Funktion durch starke Aktivierung der Ausscheidungsorgane und Toxinbindung an Sauerstoff.
  9. Steigerung der Leistungsfähigkeit und Verschwinden der Müdigkeit durch massive Zunahme der Energieproduktion in den Mitochondrien. 

Ozonsauerstofftherapie ist eine unglaublich wirksame Therapie bei fast allen Erkrankungen und beste Vorbeugung gegen das auftreten von Krankheiten.
Die Ozon-Sauerstofftherapie hat keine Nebenwirkungen und verträgt sich mit allen schulmedizinisch verwendeten Medikamenten.

Kontraindikationen: akuter Herzinfarkt, akuter Schlaganfall und akute Anämie.
Es gibt verschiedene Arten der Ozon-Sauerstofftherapie:

  • große Eigenblutbehandlung mit Ozon
  • Kochsalzinfusion mit Ozon
  • lokale oder rektale Ozonapplikation
  • intravenöse Sauerstoffzufuhr
  • Einatmung von ionisiertem Sauerstoff mit ähnlicher Wirkung wie bei intravenöser Gabe.
  • Intraperitoneale Ozontherapie
  • Hochdosierte große Eigenblutbehandlung mit Ozon (8 - 10 Therapien in wöchentlichen Abständen)

Anwendungsgebiete:

1. Zusatztherapie bei allen Krebserkrankungen. Durch direkte tumorzellabtötende Wirkung von Sauerstoff-Ozongemischen, durch antitumorale Wirkung der ozoninduzierten Interferonproduktion, durch enorme Steigerung der Abwehrzellen und Enzymfreisetzung. Hohe Dosen von Ozon bei großflächiger Anwendung vermögen sowohl primäre Krebstumore als auch Krebsmetastasen zu verkleinern.
Sie bringt noch in Krebsspätstadien erstaunliche Erfolge.
Die hochdosierte, introperitoneale Ozonanwendung ist zeit- und kostenintensiv. Zahlreiche Behandlungen sind bis zur Verkleinerung des Tumors erforderlich.
Eine Behandlung dauert ca. 4 Stunden und kostet € 250.
Hochdosierte Ozonanwendung ist völlig ungefährlich, bedarf aber einer gezielten Schmerzausschaltung.

Hochdosierte Ozontherapie soll auch bei allen therapieresistenten chronischen Erkrankungen wie, M. Parkinson, M. Alzheimer und Multipler Sklerose zum Einsatz kommen.

2. Aktivierung des Immunsystems.
10fache Vermehrung der eosinophilen Granulozyten (hochwirksame Immunabwehrzellen), Steigerung der zytotoxischen T8-Lymphozyten, die ebenfalls für die Tumorzellvernichtung verantwortlich sind, massive Vermehrung der natürlichen Killerzellen und Hemmung der Suppressorzellen, die als regulierender Faktor die Produktion der tumorzellabtötenden Abwehrzellen bremsen.
Ozontherapie bewirkt eine Sofortstimmulierung des Immunsystems und ist bei allen bösartigen Erkrankungen von größter Wichtigkeit.

3. Entzündungsbedingte Erkrankungen.
Sie beruht auf direkter Blockade der entzündungverursachenden Stoffe (Zytokine) und massiver Vermehrung der Abwehrzellen.
Jahrelang bestehende Nasennebenhöhlenentzündungen (Sinusitis maxillaris),Stirnhöhlenentzündungen (Sinusitis frontalis), Mittelohrentzündungen, Angina und Fieberblasen erfahren durch Ozontherapie eine sehr rasche und dauerhafte Heilung.
Keine andere Therapie bringt bei diesen chronisch-rezidivierenden Entzündungen eine so überzeugende Hilfe.
Durch Antibiotika wird zwar kurzzeitig das Leiden gebessert, das Immunsystem jedoch geschwächt und die Mitochondrien geschädigt oder vorübergehend komplett ausgeschaltet. Ein baldiges neuerliches Auftreten der Entzündung ist die Folge.

4. Durchblutungsstörungen. Ozon-Sauerstoff ist die wirksamste Durchblutungsverbesserung mit sehr raschem Wirkungseintritt.
Sehr eindrucksvoll wirkt die Ozontherapie bei Durchblutungsstörungen im Gehirn, Haarausfall, Höhrschwäche und Maculadegeneration.

Bei Netzhauterkrankung also bei trockener und feuchter Maculadegeneration ist Ozontherapie die einzige Maßnahme die eine Verbesserung bringt.

Alle schulmedizinischen Therapien vermögen nur die Verschlechterung zu verlangsamen. Mit der Ozontherapie wird bei einer noch vorhandenen Sehleistung (Visus) über 10 Prozent eine Verbesserung der Sehleistung erreicht.
Die Netzhaut ist das am stärksten durchblutete Gewebe.
Die Maculadegeneration (Netzhautverkalkung) beginnt meist im 60. bis 70. Lebensjahr. Es handelt sich primär um eine Alterserkrankung, die stark zunimmt. Immer mehr Menschen erkranken früher daran.
Deshalb ist Prävention die wichtigste Maßnahme.
Bei Maculadegeneration verkalken die Arterien der Netzhaut und führen über Sehverschlechterung zur Erblindung. Sauerstofftherapie erweitert angelegte nicht durchblutete Arterien zu normalen, voll funktionsfähigen Gefäßen.

Außerdem werden über dem Vasoendothelialen Growth Faktor (VEGF) neue Gefäße in der Netzhaut gebildet, die zu Sehverbesserung auch bei schlechtem Ausgangszustand führt. Maculadegeneration ist durch rechtzeitige Sauerstofftherapie eine vermeidbare Erkrankung oder kann in Spätstadien erfolgreich therapiert werden. Ozontherapie wird immer mit orthomolekularen Maßnahmen kombiniert. Viele Schulmediziner lehnen die Sauerstofftherapie ab. Ich verwende die Ozonsauerstofftherapie bereits seit 10 Jahren mit bestem Erfolg.
Wieder viel besser zu sehen nach Erblindungsangst ist für die Patienten fast ein Wunder.

Ähnlich liegt es mit dem schlecht durchblutenden Herzmuskel.
Durch Prostacyclin werden kleinste Herzmuskelarterien zu normalen Gefäßen erweitert.
Dadurch wird erstens bei fast verschlossenen Herzkranzgefäßen die Herzmuskeldurchblutung wieder hergestellt, so dass durch 20 Ozontherapien Bypassoperationen fast unnötig werden.
Wahrscheinlich erfolgt durch Stimmulierung von VEGF auch eine direkte Gefäßneubildung, was gewissermaßen einer neugeschaffenen Durchblutung der Herzmuskulatur entspricht.
Herzinfarkt und Herzschwäche könnte bei rechtzeitiger und ausreichender Sauerstofftherapie mit Sicherheit vermieden werden. Die Verbesserung der Herzmuskelleistung beseitigt Müdigkeit.

Zweitens wird durch die sehr rasche Gefäßerweiterung im Herzmuskel, aber auch in allen anderen Organen wie Leber, Niere und Lunge die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit innerhalb weniger Stunden verbessert – deshalb Sauerstoff als Dopingmittel in Verwendung.

Bei Haarausfall ist die Haarwurzel durch zahlreiche Einflüsse schlecht durchblutet. Durch Ozonsauerstofftherapie wird die Durchblutung sehr verbessert.
Nach oftmaliger lokaler und intravenöser Ozonsauerstofftheraoie beginnen die Haare wieder zu wachsen.
Die teilweise stark rückgebildeten und fast verkümmerten Blutgefäße in den Haarwurzeln werden durch Prostacylin stark erweitert und neue Gefäße gebildet. Außerdem wird der Gift- und Säureabtransport intensiviert.
Da an Stellen wo keine Haare mehr vorhanden waren wieder Haare wachsen, muss durch Ozonsauerstoff eine Neubildung von Haarwurzeln erfolgen.
Es beginnen sehr viele kleine Haare zu sprießen, so dass sich manche Patienten fast wieder in ihre Jugend versetzt fühlen; ein grenzenloses Verjüngungsgefühl.
Am zurückgewichenen Haaransatz wachsen bei Frauen wieder Haare und auch die Winkelbildung verschwindet.

Ozonsauerstoff stoppt den Haarausfall und verleiht den Haaren durch Kräftigung und Verdickung ihre einstige Vitalität.
Die wieder gewonnene Haarpracht durch Vermehrung und Festigung der Haare verleiht besonders Frauen neue Lebensqualität.

Hörschwäche basiert ebenfalls primär auf einer Durchblutungsstörung.
Meist tritt nach 10 -12 Sauerstoffbehandlungen eine deutliche Gehörverbesserung auf, selbst wenn durch Jahre schulmedizinisch erfolglos therapiert wurde.
Aber auch Herzrythmusstörungen, schlecht heilende Wunden, Herzinfarkt und Schlaganfall, Schwindelzustände, Kopfschmerzen, Migräne soweit sie nicht von der Wirbelsäule ausgeht, Fettstoffwechselstörungen, pathologisch erhöhte Blutleberwerte (GOT, GPT, LDH, gamma GT, alkalische Phosphatase) und erhöhte Blutnierenwerte werden durch Sauerstoff normalisiert.
Zur Wiederdurchgängigmachung der Herzkranzgefäße und der übrigen Arterien gibt es neben der Sauerstofftherapie noch weitere sehr wirksame komplementärmedizinische Maßnahmen.

4. Entgiftende Wirkung
Durch Sauerstoff und Ozontherapie erfolgt eine rasche Ausleitung von Giftstoffen und Schwermetallen.
Übermäßige Anhäufung von Giftstoffen und Schwermetallen, insbesonders Blei, Cadmium und Aluminium verursachen Müdigkeit, Erschöpfungszustände, körperliche und geistige Leistungsschwäche, vorzeitige Alterserscheinungen, Schlafstörungen, Infektanfälligkeit und Altersflecken.
Die ozonsauerstoffbedingte Entgiftung vermag oben angeführte Beschwerden ursächlich zu beheben.

5. Energiezufuhr
Eine besonders aktuelle, fehlinterpretiertes krankeitskonstrukt ist das Burn Out-Syndrom (allgemeiner Erschöpfungszustand der sogar eine eigene Klassifizierung erfuhr). Schulmedizinisch wird das Burn Out-Syndrom durch Monate mit Sedativa, Tranquillizer und Antidepressiva in hohen Dosen meist nicht sehr erfolgreich behandelt.
Bei Burn Out-Syndrom (Erschöpfungszustand) ist der gesamte Körper vollgestopft mit Giftstoffen und die Energieproduktion in den Mitochondrien ist lahmgelegt.
Die Giftstoffe im Körper blockieren die Funktion der Ausscheidungsorgane und das Immunsystem.
Für die Müdigkeit sind die geschädigten Mitochondrien verantwortlich.
Durch Sauerstoff erfolgt eine Entgiftung durch Aktivierung der Ausscheidungsorgane der Mitochondrien. Die Mitochondrien bilden mit Hilfe von Sauerstoff Energiemoleküle. Nach Entgiftung und Energieversorgung gesundet der Patient. Als Zusatztherapie kommen Vitamine, Spurenelemente, Aminosäuren und Elektrolyte zum Einsatz.
Innerhalb von 10-20 Tagen ist mit dieser Therapie jedes sogenannte Burn Out-Syndrom geheilt.
Alle Patienten, die wegen anderer Erkrankungen mit Ozonsauerstoff therapiert wurden berichten, dass die Müdigkeit nachlässt, sich der Schlaf verbessert und die Haare wachsen.

6. Faszinierend und eindrucksvoll sind auch die kosmetischen Effekte an der Gesichts- und Körperhaut.
Durch Sauerstoff gelingt eine Neubildung und Vermehrung von Kollagen und Elastin der Haut.
Die Elastinstränge werden fester und vermehren sich zahlenmäßig durch bestimmte Wachstumsfaktoren.
Ein Phänomen, das durch äußerlich angewendete Kosmetika nicht erreichbar ist. Insgesamt wirkt Sauerstoff gegen Faltenbildung besser als alle Salbenkombinationen. Meist sind nach 10 – 15 Behandlungen die Falten deutlich verringert.

Bei intensiver Sonneneinstrahlung wirkt Sauerstoff als Schutz gegen die UV-bedingte Hautschädigung.
Weiters wird der natürliche Alterungsprozess der Haut durch die massive Durchblutungsverbesserung gebremst.
Die Haut erfährt eine Straffung und Festigung.
Die Entgiftung und Entschlackung ist am besten an der Aufhellung oder kompletten Beseitigung der Altersflecken an den Händen und Armen zu sehen.
Um hartnäckige Altersflecken zu beseitigen sind bis zu 20 Ozonsauerstoffbehandlungen notwendig.

7. Beseitigung von Besenreisern
Sehr häufig finden sich Besenreiser im Gesicht und an den Beinen bei Frauen und Männern.
Sehr viele Patienten leiden unter Varizenbildung.
Eine Erkrankung die nicht nur unschön ist sondern auch manchmal starke Schmerzen verursacht und die allgemeine Durchblutung verschlechtert. Zum Teil wird auch die Venenklappenfunktion ausgeschaltet, was starke Beinverdickung zur Folge hat.
Durch Sauerstoffzufuhr erfolgt eine Abschwellung der die Innenwand der kleinsten Arterien und Venen auskleidenden Zellen (Endothelzellen). Die Endothelzellabschwellung erweitert den Durchmesser der kleinsten Gefäße. Dies steigert die Durchblutung der Venenwände.
Die Durchblutungsverbesserung der Venenwände verkleinert den Durchmesser großer Varizen und beseitigt kleine Krampfadern.
Mit Freude berichten Patienten, dass die jahrelang bestandenen Bein- und Krampfaderschmerzen durch Sauerstoffbehandlung dauerhaft geheilt waren.
Das bedeutet Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Lebensqualität.

8. Gynäkologische Beschwerden.
Ozonsauerstoff beseitigt Regelschmerzen, normalisiert Blutungsanomalien und verbessert die Eierstockfunktion.
Patienten die jahrelang trotz medikamentöser Therapie unter Regelschmerzen gelitten haben fühlen sich nach 10 -12 Ozonsauerstoffbehandlungen von ihren qualvollen Beschwerden befreit.
Sehr starke Blutungen, die durch hohe Dosen von Gestagenen, Cyklokapron und Vitamin K nicht stillbar waren, konnten durch wenige Ozonsauerstoffbehandlungen komplett gestoppt werden. Dazu waren keine Zusatzbehandlungen erforderlich.
Längere Zeit ausgebliebene Blutungen und sehr unregelmäßige Blutungen wurden unter Sauerstoff wieder zu normalen Zyklen.
Gesichtsschwellungen auf Grund von Gestagenmangel konnten nach 10 – 15 Ozonsauerstoffbehandlungen beseitigt werden.
Ovarialschwäche mit fehlendem Eisprung und Kinderlosigkeit konnte durch Sauerstoffgabe erfolgreich therapiert werden.
Das Polycystische Ovarialsyndrom (PCO-Syndrom) mit Hirsutismus, Blutungsstörungen und Kinderlosigkeit ist eine Domäne der Ozonsauerstofftherapie. Geburtshilfliche Erkrankungen sind mit Ozonsauerstoff sicher und schnell zu therapieren. Endometriose ist mit Sauerstoff ebenfalls erfolgreich zu heilen.

9. Beginnende Infekte können durch 4 - 5maliger Sauerstoffgabe abgefangen und gestoppt werden. Wichtig für Manager, die Termine einzuhalten haben.

Mit der Ozon-Sauerstofftherapie besitzen wir eine nebenwirkungsfreie kausale erfolgreiche Therapiemöglichkeit bei vielen Erkrankungen.

Dosierung:
Eine Kur sollte 10 Behandlungen umfassen.

Bei sehr hartnäckigen chronischen Erkrankungen sind manchmal auch 20 Behandlungen nötig.
Zur Gesunderhaltung, Regeneration, Verjüngung, Vitalisierung und Immunstimmulierung wäre eine Kur in jährlichen Abständen zu empfehlen.

Ablauf:
Aus der Armvene wird ein Viertel Liter Blut in eine Vacuumflasche gesaugt.
In der Vacuumflasche befindet sich der Blutgerinnungshemmer Heparin.
Nach vollständiger Blutentnahme wird dem Blut Ozon zugesetzt.
Danach fließt das mit Ozon angereicherte Blut wieder über die Armvene in den Körper.
Noch nie sind in über 10-jähriger Behandlung Nebenwirkungen aufgetreten.

zurück