Donnerstag, 17. August 2017

Ordination

Klostergasse 1a, 3100 St. Pölten
Tel.: +43 (0) 2742 35 18 18
Fax: +43 (0) 2742 35 18 18 4
Mobil: +43 (0) 676 340 54 43
E-Mail: j.lahodny@a1.net

Ordinationszeiten

Mo 08:00 - 18:00 Uhr
Mi 08:00 - 18:00 Uhr
Do 08:00 - 18:00 Uhr
Fr 08:00 - 16:00 Uhr

Behandlung von Haarausfall

Seit über 40 Jahren beschäftige ich mich intensiv mit dieser Erkrankung. Der Besuch des Trichologie (Haarlehre)- Weltkongresses 1976 in Berlin und Informationsaustausch mit damaligen führenden schulmedizinischen Experten brachte kaum Therapieerfolge bei Haarausfall.

Bei Haarausfall handelt es sich ursächlich um ein äußerst vielschichtiges Problem. Immer liegt primär ein giftstoffbedingtes und übersäuerungsbedingtes Stoffwechselproblem vor. Die Giftstoffe (Nahrungsmittelgifte, Medikamente und Bakterienleichengifte) stören die Funktion der hormonproduzierenden Zellen, Abwehrzellen und jeder einzelnen Zelle. Technische Felder von Mobilfunkmasten, Schnurlostelefone, Mikrowellenherde und Computer sind ebenfalls Störfaktoren. Auch Nikotin produziert sehr viele Giftstoffe. Dazu kommen noch die endogenen aus dem Körperstoffwechsel als Abfallprodukte gebildeten Giftstoffe.
Daraus resultiert die sekundär ausgelöste Hormonstörung.
Nur selten liegt primär eine hormonelle Fehlfunktion vor.

Organische Erkrankungen, besonders der Schilddrüse sind immer vorher auszuschließen. Alleinige Durchblutungsverbesserung beeinflusst kaum das Haarwachstum.
Weder schulmedizinische Salbentherapie und Tinkturen noch Tabletten zeigten eine Besserung.

Erst der Übergang zur Komplementärmedizin brachte Erfolg in der Haarausfallbehandlung. Die komplementärmedizinischen Therapiemaßnahmen betreffen Entgiftung, Entsäuerung, Aktivierung des Immunsystems und des Hormonsystems durch Sauerstoff, Thymuspreparate und Vitamine.
Nicht selten ist die Bremsung der übermäßigen Wirkung männlicher Hormone erforderlich. Die Kombination mit Farb-Licht oder Lasertherapie und mechanischer Aktivierung der Kopfhaut führt fast immer zum Erfolg.
Für Haarausfallbehandlung übernimmt die Krankenkasse keine Kosten, da nach Krankenkassenansicht Haarausfall keine Erkrankung ist.

Ich bin als wissenschaftlicher Berater seit 10 Jahren im Inter Haarinstitut in 1010 Wien, Opernring 1 beschäftigt und habe dort schulmedizinisch und kosmetisch therapieresistente schwierige Fälle von Haarausfall zu behandeln.
Die Erfolgsrate liegt bei 97 Prozent.
Die Komplementärmedizin hat sich inzwischen neben der Lokaltherapie als Standardmethode etabliert.

zurück